Juni 2007


Did you realy beleave, that the Internet is full of young, pretty and sexy lady’s? No way, there is just a bunch of nerds working on Photoshop-Models.

Here is an example of how to make a Photoshop „Model“:

via

Bei so einer Überschrift denkt man automatisch an Angela Merkel. Komisch? Nein!

Wofür eine PKZ gebraucht wird wissen die Politiker selbst noch nicht aber das die Personenkennziffer zum 1. Juli eingeführt wird ist dennoch sicher.

https://www.datenschutzzentrum.de/

http://www.bzst.de

Was wird mit denen passieren, die sich gegen die Personenkennziffer wehren? Im schlimmsten Fall geht es ins Gefängnis, eventuell gibt es nur eine Geldstrafe. Aber was in diesem Zusammenhang wieder in mir hoch kommt, ist „Das Zeichen des Tieres„. Davon hatte ich vor langer Zeit mal gehört. Manche beschrieben damals, dass es sich um den Bar-Code handeln würde, Andere wiederum beschuldigten die Kirchen und den Papst. Am besten ist es, sich selbst eine Meinung zu erarbeiten.

Ich jedenfalls, kann mir durchaus vorstellen, dass mit diesem tierische Zeichen auch die PKZ gemeint sein könnte. Da kommen auch wieder die unheilvollen Buchstaben aus dem dritten Reich zusammen…. Brrrrr *schüttel*. Damals ging es um KonZentration, offiziell wenigstens. Heute geht es um die Konzentration von Personendaten und das noch nicht mal inoffiziell.

Unbedingt lesen:

Die Personenkennziffer – Der Einstieg in die Totalüberwachung ?!

Folgende Nachricht des wrs-Verlages sei insbesondere allen denen zur Lektüre empfohlen, die – wie leider die überwiegende Mehrheit des Volkes – offensichtlich völlig uninformiert ist, wohl nicht zuletzt wegen des diesbezüglich wieder einmal festzustellende völligen Versagens der Medien (ob z.B. das unsägliche Blondchen P.H. sich gerade inner- oder außerhalb des Knastes befindet, ist anscheinend deutlich interessanter): Ab Juli kommt die eindeutige Personenkennziffer für alle BürgerVon der Öffentlichkeit (leider einmal wieder, Anm. d. Red.) weitgehend unbemerkt wird zum 1. Juli 2007 die eindeutige, lebenslang gültige Personenkennziffer für jeden Bürger eingeführt.
Weiter lesen auf JuraBlogs.com

Die Personenkennziffer – Der Einstieg in die Totalüberwachung ?!

Das Zweite Gesetz zur Änderung steuerlicher Vorschriften (Steueränderungsgesetz 2003 vom 15. Dezember 2003, BGBl. I S. 2645 ff.) sieht die Einführung eines bundeseinheitlichen Ordnungsmerkmals („steuerliches Identifikationsmerkmal“) vor. Die geänderten §§ 139a bis 139d der Abgabenordnung (AO) verpflichten das Bundesamt für Finanzen, jedem Steuerpflichtigen ein Identifikationsmerkmal zum Zweck der Identifizierung im Besteuerungsverfahren zuzuteilen. Dieses ist bundesweit eindeutig und wird jedem Einwohner in Deutschland dauerhaft zugeordnet.
Weiter lesen auf aufenthaltstitel.de

Bundesbürger bekommen ab Juli ID-Nummern

Am Freitag stimmte der Bundesrat einer Verordnung der Bundesregierung zu, nach der von Juli an alle Bürger der Bundesrepublik eine individuelle Personenkennziffer erhalten sollen. Damit soll das bisherige System der Steuernummern ersetzt werden.
Weiter lesen auf gulli.com

Grünes Licht für Personenkennziffer im Bundesrat

Der Bundesrat hat dem Verordnungsentwurf der Bundesregierung zur Einführung einer eindeutigen und dauerhaften Identifikationsnummer für Besteuerungsverfahren mit einer kleinen formalen Änderung (PDF-Datei) zum Inkrafttreten der Regelung erwartungsgemäß zugestimmt.

Weiter lesen auf heise.de

Ach Leute, wie soll ich es nur meinen Enkeln sagen….

Google droht Bundesregierung mit schließung von GMail!

Microsofts Suchdienst msn.net, sperrt verschiedene Suchbegriffe in Deutschland! (sex)

Deutsche Version der Internet-Fotodienstes flickr zensiert!

Pandora, das innovative Internet-Radio aus den USA schließt seine deutschen Pforten!

Die deutschen die armen Deppen! Sind die Deutschen ihrer Bundesregierung genauso ausgeliefert wie die Chinesen ihrem Regime? Liegt es an dem deutschen Journalismus oder an den Terroristen oder sogar an „zu viel Fernsehen“

Die deutschen lieben es auf die böse Chinesische Regierung zu schimpfen und übersehen dabei, dass ihnen selbst genauso viele Rechte abhanden kommen und die grenzen der Freiheit sich langsam, immer enger zusammen ziehen. Wie eine Schlinge um den Hals werden sie irgendwann da stehen und sagen „huch, wie ist das denn passiert?“ Dann wird aber der Schäuble und die Merkel schon lange nicht mehr da sein.

Wer immer noch an die tollen Fähigkeiten von Politikern glaubt, schaut sich das mal an: Politiker haben keine Ahnung vom Internet und wollen es dennoch reglementieren. Deppen, kann ich da nur sagen. ARROGANTE DEPPEN!

Großartiger Film zum Thema Urheberrecht.

Fair(y)_Use_Tale_Stanford_Cut-stream.mp4

(via)

Ohjeh, armer Günthersburgpark, wenn das wirklich stimmen sollte? Hmmm.

Alles dazu unter: Moloch Autobahn

Wie die Profis. Gestern war es wunderschön zu beobachten, wie unvollkommen die Deutschen doch wieder werden. An der Bahn lässt es sich schon länger beobachten. Sie schafft es einfach nicht mehr ihre Fahrpläne ein zu halten.

Es wahr vor ca einer Woche, da wurden im Prüfling die Hochspannungsleitungen für die Straßenbahn teilweise entfernt. Das hat bestimmt mit dem Umbau des Rosengärtchens zu einer Tiefgarage zu tun. Jedenfalls reichen sie auf diesem Streckenabschnitt jetzt nur noch bis ans Ende der langgezogenen Straßeninsel und hängen dort auch ein ganzes Stück tiefer über der Straße.

prüfling vgf hochspannungsleitung

Das ist kein wirkliches Beweisfoto 😉

Gestern, ich stehe gerade oben am Rosengärtchen, da kommt der Äppelwoiexpress den Prüfling heraufgerauscht, dass ich mich sofort frage „Der hat keine Ahnung, oh oh….“. Mit offenem Mund sehe ich, wie der VGF-Fahrer des Äppelwoiexpress mit einem grellen Blitz, übers Ziel hinausschießt. Boahhh! Jetzt steigen die Fahrer aus um ihr Machwerk zu begutachten. Es ist diesmal nur ein Wagon, der aber voll mit asiatischen Touristen (sah zumindest von weitem so aus).

Aber eine schnelle Lösung war in Sicht. Nach dem Schock wollte man schnell wieder mit Strom versorgt sein und sich sein Ego aus dieser doch recht offensichtlich, peinlichen Situation befreien. Nur gut, dass der Prüfling leicht abschüssig ist. Also, Bremse los und vorsichtig wieder unter das Hochspannungsseil rollen, halt vorher noch den Stromabnehmer absenken damit dieser nicht abbricht weil die Leitung ja nun tiefer hängt. Unter den, auf den Stromabnehmer konzentrierten Blicken des CoPiloten (Der hat sich wie so ein Müllmann der hinten an dem Müllwagen mitfährt, an einer Stage gehalten und nach oben geblickt), rollte der historische Äppelwoiexpress dann leise den Prüfling runter. Jetzt dachte ich aber, dass dieser Stromabnehmer doch noch runter muss. Mit diesem Gedanken war ich alleine, bis es wieder einen hellen Blitz gab. Ich konnte es wirklich nicht glauben, unter den Augen des VGF-Mannes, sich den Stromabnehmer ab zu fahren konnte ich nicht glauben. Aber es war so.

Tja, auch die zweite Chance, den Äppelwoiexpress wieder zum rollen zu bringen, war verspielt. Jetzt mussten auch die Fahrgäste aussteigen. Der Äppelwoiexpress aber stand noch bis zum nächsten Morgen.

Stromabnehmer Äppelwoiexpress Äppelwoiexpress gestrandet

Übrigens kann man den Äppelwoiexpress auch mieten: „…Der Äppelwoiexpress fährt an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen von 13.40-17.40 Uhr und hält, bei Bedarf, an allen auf der Strecke liegenden Haltestellen. Eine Rundfahrt beginnt an der Kostablerwache. Ein Glas Äppelwoi und eine Brezel sind im Fahrpreis enthalten. Den Äppelwoiexpress kann man auch für private Feierlichkeiten mieten…“.

Weitere Informationen zum Äppelwoi-Express:

Frankfurt am Main, Innenstadt, Kurt-Schumacher-Straße 10
Tel. 069-213-22425
Mo-Do 8-17 Uhr, Fr 8-13 Uhr

Bornheim-Blog ist für den Äppelwoiexpress leider nicht zuständig. Wenden Sie sich bitte an den oben angegeben Kontakt des Betreibers.

Konversion eines Straßenbahndepots – Einmalige Chance zur Neugestaltung von Stadtraum

Quelle:http://www.wohnungswirtschaft-aktuell.de/konversion/

(Meine Anmerkungen sind Eingerückt)

Bei der Stadtentwicklung in Verdichtungsregionen spielen Möglichkeiten der Folgenutzung von Flächen des öffentlichen Schienennahverkehrs häufig eine wichtige Rolle. Vor wenigen Tagen gab die ABG Frankfurt Holding den Startschuss für die Umnutzung eines ehemaligen Straßenbahndepots im Frankfurter Stadtteil Bornheim.

Aha, den „Startschuss“. Ich dachte, das das Grundstück der Stadt Frankfurt am Main gehört. Aber die ABG Frankfurt Holding gibt Startschüsse! Also bitte, wer hat hier den Startschuss gegeben?

Stadtraum gestalten

Bei diesem Projekt geht es um mehr als nur die Umnutzung des Geländes: die ABG nutzt in beispielhafter Weise die ganze Palette moderner Stadtentwicklungsinstrumente. Das Konzept zielt auf eine Funktionsdurchmischung. Es soll zugleich auf die umliegenden Quartiere ausstrahlen.
„Wir haben hier die einmalige Chance, ein rund zehntausend Quadratmeter großes Areal mitten in Frankfurt, das bisher für die Öffentlichkeit nicht zugänglich war, neu zu erschließen, als Stadtraum zu gestalten und damit wieder für die Menschen nutzbar zu machen“, so ABG-Geschäftsführer Frank Junker zu Beginn der Bauarbeiten.

Also der obere Absatz hätte auch von einem Bundespolitiker kommen können, so wenig sagt er aus mit seinen Buzz-Words.

Was der Geschäftsführer dann loslässt gipfelt in Dreistigkeit, denn es hat schon immer der Öffentlichkeit gehört und wurde privatisiert und somit den Menschen weg genommen.

Ebenso wie Marktplätze die zu Einkaufszentren konvertieren in denen der Aufenthalt von privaten Sicherheitsleuten kontrolliert wird und jeder Straßenkünstler eine Konzession besitzen muss.

Breite fachliche und politische Basis

Die ABG stellte die Erarbeitung der Konzeption auf eine breite fachliche und politische Basis. Gleich drei Architekturbüros erstellten das Nutzungskonzept und bezogen dabei Vertreter der Stadtplanung und der Bauaufsicht mit ein. Politisch flankiert wurde das Schlüsselprojekt für die weitere Entwicklung des Stadtteils Bornheim durch die Einbeziehung der planungspolitischen Sprecher der Stadtverordnetenfraktionen von CDU, SPD, FDP und den GRÜNEN sowie von Vertretern des zuständigen Ortbeirates.

Der Beginn der Bauarbeiten wurde auch von der Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth begleitet. Damit unterstrich sie die Bedeutung des Projektes für die Stadtentwicklung. Die Oberbürgermeisterin zeigte sich davon überzeugt, dass das Projekt ein Gewinn für Bornheim sei und damit den Stadtteil noch beliebter machen werde.

Ich höre daraus: Die ABG hat für die Eroberung dieses Grundstücks die Lokalpolitiker mit ihren Lobbyisten auf Linie getrimmt und gleich zu Beginn schon mit ordentlich Kohle um sich geworfen um attraktiv zu wirken.

Oberbürgermeisterin Petra Roth freut sich, dass Bornheim nun auch die Chance erhält, so ausgestorben und dekadent zu werden, wie das frankfurter Westend.

Wagenhalle wird Supermarkt und Treffpunkt

Zu den geplanten Maßnahmen gehört die komplette Demontage der denkmalgeschützten Wagenhalle, die restauriert und dann wieder aufgebaut wird. Auf einer Bruttogeschossfläche von 1.700 Quadratmetern wird dort ein Supermarkt mit großem Frischesortiment einziehen. Um die Anwohner vor Lärmbelästigung durch den Anlieferverkehr zu schützen, wird eigens ein Tunnel gebaut. Zudem sind Räume für Vereine und Gastronomie eingeplant. Das soll dem Quartier einen Treffpunktcharakter verleihen.

 Demontiert? Der Bagger hat sie einstürzen lassen, oder ist aus versehen dagegen gekommen 😉

U da ist er auch schon, der tolle, private Treffpunkt, den wahrscheinlich nur Menschen mit Konsumabsichten nutzen dürfen, von wegen Öffentlicher Raum.

Wohnen, Begegnung und Einkaufen

Das übrige Gelände wird mit vier- und fünfstöckigen Gebäuderiegeln bebaut. Rund zwei Drittel der 160 Wohnungen werden vermietet, ein Drittel als Bauträgermaßnahme an Eigentümer verkauft. Alle Wohnungen verfügen über Balkon oder Loggia. Ein Großteil der Erdgeschosswohnungen wird Zugang zu einem eigenen Garten haben. Die ABG setzt damit bei diesem insgesamt mit einem Investitionsvolumen von 39 Millionen Euro veranschlagten Projekt auf eine Verbindung von Wohnen, Gemeinschaftseinrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten. Das denkmalgeschützte Straßenbahndepot wird umfunktioniert und gleichzeitig als Attraktivität steigerndes Gestaltungselement des Areals eingebunden.

Was ist hier mit Bauträgermaßnahme gemeint? Das geschickte verstricken und verschieben von Einnahmen, Ausgaben, Verpflichtungen etc.?

„…Das denkmalgeschützte Straßenbahndepot wird umfunktioniert und gleichzeitig als Attraktivität steigerndes Gestaltungselement des Areals eingebunden….“

Wuuhhhaaaaahahahahahhhh, was für ein Satz, welch hohe Kunst der Wellness-Sprache.

Akzent auf Energieeinsparung

Schließlich setzt die ABG auch in diesem Quartier auf die Passivhausbauweise, die sie bereits in mehreren Projekten, darunter auch bei der Sanierung von Gebäuden in Frankfurt, realisiert hat. Die kommunale Wohnungsgesellschaft unterstreicht damit, so Junker, ihr besonderes Engagement für eine umweltfreundliche energiesparende Bauweise.

Darf man heutzutage überhaupt noch anders, also ohne Rücksicht auf die Natur bauen? Wahrscheinlich schon. Trotzdem glaube ich, das diese Bauweise nicht angewandt worden wäre, wenn sie sich nicht besser verkaufen ließe.

(Ende der Pressemitteilung)

Nun, insgesamt freue ich mich ja, wenn gute, ökologische Wohnungen gebaut werden. Doch enttäuscht es mich auch immer wieder, wenn ich mit ansehen muss, wie leichtfertig mit alten Gebäuden umgegangen wird. Besonders da, wo es nur ums GELD geht.

Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass es sicherlich nicht der Realität entspricht, was man in Pressemeldungen ließt, auch wenn ein Jurist das mit Recht anders sehen würde – ich bin aber kein Jurist sondern ein Mensch der das Leben schätzt und besonders das Leben in einer gewachsenen und gesunden Gesellschaft.

Bornheim soll auch nicht werden wie das Westend. Das Westend war früher mal so ähnlich wie Bornheim, da trafen sich die jungen Studenten, die Kreativen und Denker. Eben alle die, die wussten das es mehr gibt als die pure GELDVERMEHRUNG. Jetzt wohnen im Westend fast nur noch vermögende Juristen, Ärzte und Yuppies. Die die wir in Bornheim nicht haben wollen. Die die eher die Freunde der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth aus Nieder-Eschbach sind. Die, die mit ihrem Geld alles zerstören ohne es zu merken.

Das schwachsinnigste Vorhaben von Bornheim!

Gerade wird in der Gronauer Straße, auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahndepots, eine monstergroße Wohnanlage gebaut. Mit Geschäften und Büros baut man natürlich auch eine Megatiefgarage!

Der Witz: das Bethanienkrankenhaus und das Rosengärtchen liegen gerade mal 150 m davon entfernt und würden mit Sicherheit völlig ausreichend sein.

Bauplanung Rosengärtchen Bornheim

Quelle: http://www.planen-und-bauen-ffm.de/PDF/PB27%20gesamt.pdf (Dieses Magazin erscheint mir eher so eine Art Mittel für Öffentlichkeitsarbeit also PR zu sein, schlecht und unzureichend und viel Werbung)

Das Problem ist doch folgendes: der mit dem Bethanienkrankenhaus aufkommende, hohe Bedarf an Parkplätzen, belastet die Parkplatzkapazität der Anwohner. Jetzt soll eine Quartiers-Garage her die die Anwohner mieten können. Ich schätze mal ab mindestens 150 € im Monat wird man dann im Vergleich zu den öffentlichen Parkplätzen zahlen dürfen. Darin sehe ich keine, absolut gar keine Verbesserung der Lage.

Vielleicht ist es aber auch wieder günstiger, als die Strafzettel, die von den, vom Krankenhaus gerufenen Ordnungshütern an die sich arrangierenden Anwohner verteilt werden.

Welche Bürger haben denn an den öffentlichen Veranstaltungen teil genommen???

„Ich bin der Geist, der stets verneint! Und das mit Recht; denn alles was entsteht; Ist wert, daß es zugrunde geht; Drum besser wärs wenn nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz das Böse nennt, Mein eigentliches Element.“

MEPHISTOPHELES.
Wozu der Lärm? was steht dem Herrn zu Diensten?

FAUST. Das also war des Pudels Kern!
Ein fahrender Skolast? Der Casus macht mich lachen.

MEPHISTOPHELES. Ich salutiere den gelehrten Herrn!
Ihr habt mich weidlich schwitzen machen.
FAUST. Wie nennst du dich?

MEPHISTOPHELES. Die Frage scheint mir klein
Für einen, der das Wort so sehr verachtet,
Der, weit entfernt von allem Schein
Nur in der Wesen Tiefe trachtet.
FAUST. Bei euch, ihr Herrn, kann man das Wesen
Gewöhnlich aus dem Namen lesen,
Wo es sich allzu deutlich weist,
Wenn man euch Fliegengott, Verderber, Lügner heißt.
Nun gut, wer bist du denn?

MEPHISTOPHELES. Ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

FAUST. Was ist mit diesem Rätselwort gemeint?

MEPHISTOPHELES. Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht, denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär’s, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt
Mein eigentliches Element.

FAUST.
Du nennst dich einen Teil, und stehst doch ganz vor mir?

MEPHISTOPHELES. Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt,
Gewöhnlich für ein Ganzes hält –
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war
Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar,
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Von Körpern strömt’s, die Körper macht es schön,
Ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
So, hoff ich, dauert es nicht lange,
Und mit den Körpern wird’s zugrunde gehn.

FAUST. Nun kenn ich deine würd’gen Pflichten!
Du kannst im Großen nichts vernichten
Und fängst es nun im Kleinen an.

MEPHISTOPHELES. Und freilich ist nicht viel damit getan.
Was sich dem Nichts entgegenstellt,
Das Etwas, diese plumpe Welt,
So viel als ich schon unternommen,
Ich wußte nicht ihr beizukommen,
Mit Wellen, Stürmen, Schütteln, Brand –
Geruhig bleibt am Ende Meer und Land!
Und dem verdammten Zeug, der Tier- und Menschenbrut,
Dem ist nun gar nichts anzuhaben:
Wie viele hab ich schon begraben!

Und immer zirkuliert ein neues, frisches Blut.
So geht es fort, man möchte rasend werden!
Der Luft, dem Wasser wie der Erden
Entwinden tausend Keime sich,
Im Trocknen, Feuchten, Warmen, Kalten!

Hätt ich mir nicht die Flamme vorbehalten,
Ich hätte nichts Aparts für mich.

FAUST. So setzest du der ewig regen,
Der heilsam schaffenden Gewalt
Die kalte Teufelsfaust entgegen,
Die sich vergebens tückisch ballt!
Was anders suche zu beginnen
Des Chaos wunderlicher Sohn!

MEPHISTOPHELES.
Wir wollen wirklich uns besinnen,
Die nächsten Male mehr davon!

An dieser Stelle kann ich meistens nicht mehr aufhören weiter zu lesen………

Ich meine, dass die Interpretation dieses Textes recht einfach sein sollte, ich habe wichtige Teile hervorgehoben. Noch Fragen 😉 Vielleicht hilft das:

„Zwei Seelen wohnen, ach in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
Zu den Gefilden hoher Ahnen.“
(V.1112-1117)

Gut und Böse gehören zusammen wie der Tag und die Nacht, wie warm und kalt, in jedem Menschen. Ich meine, dass dem Menschen, in dem Maße in dem sein Bewusstsein weis „wie es sich verhält“, mit Gut und Böse; erkennen muss, dass er es ist, der die Entscheidungen trifft etwas so oder so zu tun. Dabei hat der Mensch gar keine Möglichkeit, nur Gutes zu tun. Denn in jeder guten Tat, ist auch etwas Böses enthalten und andersrum.

Immer wieder schön finde ich den Vergleich mit dem Engel und dem Teufelchen, die rechts und links auf der Schulter sitzen um Einfluß zu nehmen, auf das Menschlein 🙂

Die Zeit wird reif. Der Mensch muss es erkennen, muss wahrhaft werden. Muss Verantwortung übernehmen.

DER MENSCH MUSS VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN ÜBERNEHMEN!

Johann Wolfgang von Goethe

Bei Google kann man den FAUST I lesen, FAUST II [Edit: Link für Faust II von Hans eingefügt. Danke! (siehe Kommentare). Leider muss man aber beim Spiegel jede Seite einzeln weiter-klicken…] ist, glaube ich noch nicht ganz vorhanden. (Freue mich über Infos zu den Vollständigen Texten)

[UPDATE]
Gestern kam mir die folgende Idee: Mephisto ist Ein Teil von jener Kraft,
Die stets das Böse will und stets das Gute schafft.
Wenn man etwas weiter ließt ( Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war) wird klar, dass er von der entstehung der Welt spricht und ein Teil der davor herrschenden Singularität war.

Als diese sich dann geteilt hat, in Licht und Schatten, Materie und Anti-Materie, Jing und Jang und Gut und Böse, also die heute noch existierende Dualität, ist Mephisto die dunkle Seite zugefallen. Demnach müsste er sich als ein Teil des Bösen sehen, wenn er sagt, das er ein Teil von jener Kraft ist. Das ist nicht Menschlich und soll es auch gar nicht sein. Der Unterschied ist ja, dass im Menschen beides existiert. Worauf ich jetzt aber eigentlich hinweisen wollte ist, dass er somit das Böse als das eigentlich Gute darstellt (Böse will und stets das Gute schafft).

Stellen wir doch einfach mal die These auf, dass es generell besser ist Böses zu tun als Gutes! Denn wenn böse Absichten gutes schaffen, dann müssten gute Absichten ja Böses schaffen.

Kann man das so sehen…?

Gestern lief StrnTV im TV. Thema war eine gemeinsame Aktion von Lidl und Greenpeace.

Warum bezahlt Lidl Hunderttausende Greenpeace-Magazine, ohne sie weiterverkaufen zu können? Bei stern TV erklärten Vertreter von der Umweltschutzorganisation und dem Discounter ihre ungewöhnliche Geschäftsbeziehung.

Oder hier bei Duckhome. Wie bestraft man eigentlich Firmen?

„Nein, das ist keine rhetorische Frage. Das ist ein echtes Problem, das sogar die europäische Kartellrechtsbehörde beschäftigt. Bis jetzt ist es ja in Deutschland so, das Geldstrafen für Firmen nur dazu führen, das den Mitarbeitern der Lohn gekürzt wird. All die netten Damen und Herren die immer so laut nach der Eigenverantwortung von Kranken, Schwachen und Armen schreien, halten die Bestrafung von Firmen für völlig überflüssig.“

Und auch beim Spreeblick mit China und das Internet und besonders Fütterungszeit.

„Die Theorien und Behauptungen, die derzeit in einigen deutschen Blogs kursieren, machen mich ebenso sprachlos wie die streckenweise auftretende Aggression, die kurz vor dem Aufruf zur Gewalt gegen meine Person steht. Als würde ich „Yahoova! Yahoova!“-brüllend auf meine Steinigung warten. Denn Teile der deutschen Bloglandschaft, so kann man den Eindruck bekommen, haben endlich den Schuldigen für die Yahoo vorgeworfenen Menschenrechtsverletzungen gefunden. Und er trägt meinen Namen.“

Es begann damit, dass ich mir die Frage stellte „Was ist eigentlich PR?“ Public Relation ist doch im Grunde sowas wie Manipulation, sagte ich zu einer PR-Schnecke. Gut sie war die Geschäftsführerin dieser Agentur aber sie fragte mich, wie ich dazu käme, derart Fragen zu stellen. Und so erzählte ich von meinen Vermutungen über die Auswirkungen von PR. Zugegeben, dass ich mit diese Branche noch nie etwas zu tun hatte wurde sie unwirsch. Spannend, dachte ich. Da habe ich wohl eine Frage gestellt, die eine gewisse Brisanz besaß.

Öffentlichkeitsarbeit, so das deutsche Wort für Public Relations, ist keines Wegs manipulativ sondern stellt Positionen und Sachverhalte klar, wurde ich aufgeklärt. PR ist der lange Arm des Unternehmenssprechers oder auch des „Head of Communication“. Aha, und wie funktioniert das ganze? Fangen wir mal ganz vorne an.

Da ist eine Zeitung mit vielen Lesern und darin schreiben verschiedene Autoren über unterschiedliche Themen. Diese Autoren sind Journalisten die sich täglich auf die unterschiedlichsten Themen stürzen um darüber zu berichten. Jeder Journalist hat die Aufgabe sich über seine Themen schlau zu machen, Hintergründe auf zu decken und Dingen auf den Grund zu gehen, damit er seinen Lesern ein Bild des Geschehens vermitteln kann. So.

Diese Journalisten kommen auch zu den Unternehmen und stellen ihre Fragen. Dabei muss der Head of Communication sehr darauf achten, dass er dem Journalisten den Eindruck vermittelt, den er später in der Zeitung lesen möchte. Dafür erstellt er Pressemeldungen oder gleich ganze Presse-Kits, in denen man in verheißungsvoller Sprache auf sämtliche Glanzpunkte der Firma hingewiesen wird. Und da der Journalist ja was schönes schreiben soll, wird er von allen Seiten umsorgt und verwöhnt.

Das kann schnell in viel Arbeit ausarten, besonders wenn es viel zu umschreiben gibt. Umschrieben werden die Punkte die nicht so glänzen und über die man am liebsten gar nicht sprechen möchte, die aber auch immer wieder von nervigen Journalisten angesprochen werden. Unternehmen, Staaten und Verbände bedienen sich der Mechanismen der PR, denn es hat ja auch immer einen Beigeschmack, wenn einem ein Unternehmen erzählt wie toll es ist und werden will (Angeber, Poser), also lässt man andere vor. Die PR-Agenturen haben sich seit ihrer Erfindung einen Markt geschaffen, der seines gleichen sucht (wer hat Zahlen?). Weltweit werden Positionen und Argumente abgewogen und mit emotionalen Worten überzogen, bis so gut wie nichts mehr übrig ist, von der Wahrheit, von der es scheinbar mehrere gibt. Denn es ist nicht gelogen, wenn man lediglich über die guten, positiven Aspekten berichter und die negativen einfach weg lässt und höchstens auf Nachfrage eine weichgespülte Antwort aus einer Argumentations-Unterlage zieht – solange, bis kein Journalist mehr Bock hat.

Dabei haben die wenigsten Journalisten überhaupt noch Bock, irgendwas zu recherchieren. Haben sie keine Zeit? (Zeit ist Geld) Wie auch immer, die Zeitungen jedenfalls wurden langweiliger und langweiliger (daher weniger leser, noch weniger einnahmen, noch billigere Inhalte, copy n paste, ende) und wundern sich jetzt, warum das Internet und die Blogger so viel Erfolg haben. Ich wundere mich ja über gar nichts mehr.

So geht es denn weiter und ich entdecke bei immer mehr Gelegenheiten die Wirren der Kommunikation. Ob es der eMail-Verkehr der Kollegen ist oder die Kommentare großer Blogs sind, die aneinander vorbeireden. Die Mutter und der Lehrer, das Kind und seine Mutter. Es wird immer schwieriger. Selbst die NASA hat Schwierigkeiten Nachwuchs zu bekommen, der die komplexen Zusammenhänge der Weltraummissionen verstehen.

WERDEN DIE MENSCHEN DÜMMER? (oh Gott)

Langsam, so scheint mir, kommen die Positiven Funktionen des Internet zum tragen. Durch die neue Vernetzung, die es in dieser umfänglichen Form zuvor nicht gegeben hatte, werden Zusammenhänge klar, die vorher im scheinbar Verborgenen lagen. Es geht um Authentizität mit Werbung (siehe Spreeblick) es geht um klare Abmachungen Bei Reinigungs-Firmen wie Greenpeace oder den neuen Ablasshandel und es geht um die Bestrafung von Firmen. Das alles sind Punkte die es auch schon lange Zeit vor dem Internet gab aber auf einmal kommen sie zur Sprache.

Was der gemeinsame Punkt dieser verschiedenen Themen ist wird deutlich, wenn man sich fragt was dahinter steckt oder besser gesagt, WAS NICHT.

Ist es die vollumfängliche Betrachtung von Prozessen, Produkten, Menschen, Meinungen etc.? Die Fähigkeit sich in etwas hinein zu versetzen – mit zu fühlen? Geduld zu haben für die eigene Meinung und für Andere? Vertrauen zu schenken, auch wenn es mal ausgenutzt wird?

Irgendwo da drin steckt die Wahrheit, meine ich und der neue Wind wird sie durch Deutschland wehen. Ich möchte ihm dabei gerne ein bisschen helfen.

P.S. Malte ist auch ganz nah mit seinem Text.

Nächste Seite »