Habe auf Spreeblick die Kommentare unter, SPREE8 – Nachrichten vom Zaun gelesen und mich zu folgendem Text hinreißen lassen.

______
Wie naiv mancher Weltbewohner doch immer noch aus der Wäsche schaut!

Da wird immer gesagt, wie böse und hinterhältig die Politiker sind und was so eine Regierung mit einem Volk vor hat. Zur Zeit ist es Kontrolle, Überwachung, Urheberrecht, Softwarepatente und nicht zu vergessen ein zwei-klassen Gesundheitssystem und am besten auch gleich noch die Abmahnwellen. Alles das wird betrieben um ein Volk zu gängeln?

So einfach ist es denke ich nicht: „Politik reagiert auf Lobbyisten“. „Politiker umgeben sich gerne mit Macht“ und „Politiker haben ein ausgeprägtes Selbstdarstellungs-Defizit“. Also könnte man vielleicht sagen, dass es nicht die CDU ist, die ein schärferes Urheberrecht fordert und nicht die SPD die eine zwei-klassen Vorsorge wünscht. Vielleicht sind es die Konzerne, Lobbyisten und Rechtsanwaltskammern, die da ihre Interessen leicht durch boxen können.

Diese dämlichen McDeppen die da Schlange stehen. Das lässt sich ganz einfach sagen. Immerhin sind sie angereist um gegen etwas zu protestieren.Jetzt möchte ich behaupten, dass es mehr Spiegelleser als Spreeblickleser waren, die da in den Schlangen vor McD. gestanden haben. Was uns dem Problem noch näher bringt.

Die Medienlangschaft. Schauen wir uns doch einfach mal um was am meisten gelesen, bzw. geglotzt wird. O.K. Jetzt lesen oder schauen wir mal selbst da rein, wo alle lesen und glotzen. Aha. Die Journalisten haben auch große Interessen, natürlich. Und außerdem geht es doch den meisten so, dass sie Angst haben, vor irgend etwas. Manche haben sogar Angst davor, sich nackt im (heimischen) Spiegel zu betrachten.

Hausaufgabe:
Welche öffentlichen Interessen könnte jemand haben, der Angst davor hat, sich nackt im Spiegel zu betrachten?

Man muss doch schauen, was die Menschen treibt um sie zu verstehen.

Und bevor es um Verschwörungstheorien geht, möchte ich schnell noch HALT rufen. Meiner Meinung nach ist es absolut wichtig, Dinge für möglich zu halten ohne sie zu glauben, aber dennoch damit arbeiten zu können.

So kann man weiter denken!

Quelle

Advertisements