Jedes mal, wenn ich dieses Bio-Siegel wie schadhafte Stellen aus den Brotscheiben rausschneiden muss, frage ich mich was die eigentlich meinen – mit BIO. Was sozusagen hinter dem Natur-Gesundheits-Siegel steckt.

Also ich meine, dass zum Beispiel keine Geschmacksverstärker enthalten sein dürfen. Ebensowenig dürfen keine gen-veränderten Bestandteile enthalten sein, keine Pestizide und auch keine künstlichen Düngemittel und so weiter. Es soll aber auch kurze Transportwege verlangen und soziale Standards. Denn es soll nicht darum gehen, dass man irgendwelche Versprechungen und ein gutes Gefühl verkauft, sondern das man etwas besser macht.

Auf Wikipedia ist es so formuliert:

Demnach dürfen mit dem Siegel gekennzeichnete Lebensmittel

Es wird gefordert,

Bei konventionellen wie auch biologischen Produkten nicht kennzeichnungspflichtig ist

  • das Auszeichnen von Fleisch, Milch und Eiern (sowie daraus entstandene Produkte) von Nutztieren welchen genmanipulierte Pflanzen verfüttert wurden (siehe dazu: Gentechnisch verändertes Lebensmittel) und
  • ein GVO-Anteil unter dem Schwellenwert von 0,5% (Stand: 06-02-2006).

Muss nicht gerade in den Definitionen das drin stehen, was von Bioprodukten gewünscht wird und zwar von den Menschen die sie konsumieren fressen?

Warum dürfen 5% konventionelle Bestandteile und warum steht da weiter, lediglich „Es wird gefordert…“? Das ganze hat doch nichts mehr mit BIO zu tun. Wenn ich in ein Glas voll Benzin eine Brausetablette schmeiße, kann ich es immer noch nicht trinken. Es sein denn, ich verdünne es etwas mit Wasser und füge Geschmacksverstärker hinzu.

Noch verwunderlicher ist es, dass der Bund, also Frau Künast, das Siegel regelrecht verkaufen wollen. Diesen Eindruck kann man jedenfalls bekommen, wenn man sich die deutsche BIO-Siegel-Seite anschaut. Da gibt es auch das extra-scharfe „Portrait eines Bio-Siegel-Nutzers“ welches ich als nettes PR-Werkzeug für BIO-SIEGEL-KUNDEN betrachte obwohl das BIO-Siegel an sich schon ein PR-Mittel für viele alle Unternehmen ist.

Als Verbraucher finde ich auf der rechten Seite ein paar mundgerechte Häppchen, die mich jedoch alle auf eine andere Info-Seite schicken. Da findet der unmündige Bürger dann die Informationen die er haben soll.

Ganz ehrlich. Ich möchte Vertrauen in das haben können was ich esse, sonst schmeckt es nicht und macht nicht satt. Ich habe mich mit den Siegeln nicht weiter beschäftigt. Ich war vor kurzem mal auf einem Bauernhof in der Wetterau, der ausschließlich BIO macht. Die nutzen das Demeter-Siegel schon seit Jahren und konnte viel davon berichten. Seit dem, fühle ich mich mit Demeter am ehrlichsten behandelt und es genießt mein größtes Vertrauen bei der Ernährung. Auch die Homepage liefert mir viele klare Informationen unter www.demeter.de

Advertisements