Januar 2008


Nach der Wahl ist vor der Wahl, auch 2008?

Egal, denn ob wir noch in einer Demokratie leben wird täglich ungewisser.

Seit dem Einsatz von Wahlcomputern ist es mit der Demokratie nicht mehr so weit hin… Menschen die sich mit dem Knacken von Computersystemen beschäftigen, wie die Leute vom CCC, haben aller größte Bedenken. Sie haben ihre Wahlbeobachter los geschickt und Eindrücke gesammelt.

Viele scheint es überhaupt nicht zu interessieren, bzw. scheinen nur wenige zu merken, dass es bei einer Wahl die so knapp ausgeht, wie bei der jetzigen Landtagswahl in Hessen 2008, nur kleine Korrekturen von wenigen Tausend Stimmen nötig sind um im Amt zu bleiben.

Also genau dafür sind Wahlcomputer wirklich gut geeignet.

Hat jemand noch ein paar Beispiele aus der etablierten Presse oder schreibt sie erst gar nicht darüber, weil es sowieso niemand lesen will?

Weitere:

Holgi

Spreeblick

Nerdcore

Advertisements

Neulich im Zug von Berlin nach Frankfurt ging folgende Durchsage, kurz vor Ankunft in Frankfurt durch:

„Wir bitten die Fahrgäste der 2. Klasse, nicht die Wagen der 1. Klasse zum Aussteigen zu verwenden. Benutzen Sie bitte die Türen der 2. Klasse!“

Was ist denn da los? Die 1. Klasse ist doch sowieso meistens leer. Außerdem kann ich verstehen, dass wenn der Zug schon Verspätung hat, man wenigstens ganz vorne aussteigen möchte um den Anschlußzug nicht zu verpassen (Frankfurt hat einen Kopfbahnhof). Oder liegt es daran, dass die Passagiere der 2. Klasse die roten Teppiche der Erstklässler beschmutzen? Diese dreckigen Zweitklässler…

richard hammond presents bloody omaha (the graphics)

how 3 graphic designers created D-Day on a shoe string budget for the timewatch program „Bloody Omaha“

(via)

Wie kann man eine Drecksau loswerden? Indem man sie wäscht?

Das geht natürlich nur so lange der Dreck noch frisch ist. Wenn der ganze Dreck erstmal eingetrocknet ist, wird es richtig schwierig und wenn dann auch noch Öl, Blut und weitere arrogante Stoffe wie schwarze Kassen, eigene Interessen und so dazu kommen. Dann lässt sich keine Weste mehr rein waschen und auch der Letzte muss erkennen, das es sich um ein Dreckschwein handelt.

Wenn er mehr wissen will, muss der Leser hier aufhören und fremdlesen gehen, bei nerdcore. Bis bald mal wieder… und tschüss Roland Koch!

Es gibt Menschen denen muss man gar nichts von sich selbst oder überhaupt erzählen, denn sie wissen immer schon alles (ich weiss…). Besonders spannend wird es, wenn man dann plötzlich von Dritten hört was man so alles gesagt haben soll, was andere dazu gesagt haben und warum ich mich denn nicht entschuldigen würde, z. B..

Diesen Menschen geht es nicht um irgendetwas wichtiges, diesen Menschen geht es nur darum „wichtig zu sein“ und das um jeden Preis.

Leider muss ich ihnen sagen,  das sie nicht mal unwichtig sind, denn sie sind garnix, sie sind nur ein quäkender Verstärker ihrer Umwelt. Sie fangen schon das strahlen an, wenn sie nur von jemandem sprechen, den jemand cool findet, den sie selbst cool finden. Sie merken es leider selbst fast nie selbst, dass sie so sind. Sie können mitten auf Partys stehen, mit allen mitlachen und erzählen, ohne was zu merken. Meistens sind es marken-Klamotten mit denen sie sich kleiden und auch da nur dass, was gerade komplett angesagt ist. So machen es fast alle denen die Individualität fehlt oder die keine Zeit und zu viel Geld haben. Letztere würden sich aber nicht so fühlen, als hätten sie gerade eine eigene Modelinie entdeckt.

Meist handelt es sich bei diesen Individuen jedoch um Weiber. Ja es tut mir auch leid aber so ist es. Noch.

Man mag ihn ja beschimpfen, den deutschen Journalismus, wegen seines Schreibverhaltens über die Politik. Mann muss ihn aber auch loben, wenn es seine Arbeit mal gut macht. So wie es Petra Pinzler für „Die Zeit“ gelungen ist.

Die Überschrift „Die Dunkelmänner“ impliziert auch noch, dass es sich um etwas Böses handelt – wow. Nicht das wir das alle nicht wissen. Jedem ist es inzwischen bewusst, wie viel Lobbyarbeit die Politik beeinflusst und dennoch, beim lesen ihres Artikels spürt man, wie einem langsam die Zügel entgleiten und das Zaumzeug für einen selbst vorbereitet wird.

Das fühlt sich für den einen oder anderen Rentner sicherlich akzeptabel an, für viele jedoch, die wissen was das bedeutet und um was es eigentlich geht, aber NICHT.

Wenn die Politik die betrieben wird, nicht mehr vom Volk bestimmt wird sondern von Lobbyisten also der Wirtschaft, wofür erhält dann ein Politiker noch ein Gehalt vom Volk, aus Steuergeldern? Trifft ein Politiker der die Interessen der Wirtschaft vertritt überhaupt noch Entscheidungen im Sinne des Volkes?

Wofür bezahlen wir dann überhaupt noch Steuern?

Doch erst mal lesen und sich eine Meinung BILDen…

Die Dunkelmänner

Hinter jedem EU-Parlamentarier stehen mehr als zwanzig Lobbyisten. Sie überwachen die Gesetzgebung, drohen Abgeordneten und kaufen Entscheidungen.

(via)

Hieß es sonst immer ein „Frohes neues Jahr“ so heißt es diesmal „Gesundes neues Jahr“!

Das hat bestimmt damit zu tun, dass wir alle schon froh sind aber dafür leider krank. So wie der fröhliche Irre aus der Anstalt, der doch schon so fröhlich ist aber leider eben krank ist.

Nur wissen das die wenigsten, die glauben an ihre statischen Floskeln und haben ein gutes Gewissen wenn sie Gesundheit wünschen. Das ist schön und hilft bestimmt auch ein bisschen.

Unterbewusst wissen es aber schon fast alle. Die Gesellschaft krankt! Das ist untertrieben.

DIE GESELLOSCHAFT IST AM VERRECKEN!!!

In diesem Sinne, ein frohes neues Jahr…!