Unitymedia ist eine Firma, die mir seit ca. einem Jahr, wöchentlich einen Brief schickt. In dem Brief steht mehr oder weniger immer das selbe. Der Betreff „Exklusiv für Sie als Kabelkunde…“ gähnt mich jedesmal an, denn ich lese jeden dieser Briefe. Der Inhalt variiert leicht. Genau gesagt, sind es die angepriesenen Leistungen und Kosten die sich ändern. In mir entsteht die Frage, wie viel Briefe brauche ich noch, damit ich auch Kunde werde und geht das überhaupt, dass man durch eine hohe Penetranz überzeugt werden kann? Bei Frauen funktioniert das manchmal… hmm.

Wie viele Menschen ausser mir erhalten diese Briefe eigentlich auch noch? (Auf der Homepage von denen findet man übrigens noch mal ganz andere Preise…) Scheinbar werden ganz Hessen und NRW von Unitymedia bedient.

Nehmen wir doch einmal an, dass jeder Haushalt in Hessen und NRW wöchentlich einen solchen Brief bekommt. Dann müsste die Rechnung wie folgt aussehen:

(alle Haushalte aus Hessen[2.765.000] und NRW[8.350.000]) * (52 Wochen) = X

11.115.000 * 52 = 577.980.000 Briefe (Werbesendungen)

Diese Summe multipliziert man mit dem Papiervolumen der Werbesendung (Umschlag, Anschreiben[DIN A4], Postkarte und Broschüre). Das sind ca. 20 Gramm.

Also Papiergewicht mal Haushalte: 0,020 kg * 11.115.000 = 222.300 kg Papier (Papierherstellung ist sehr energieintensiev und verbraucht viel Wasser und natürlich Holz als Basis)

Dazu kommen noch der Druck und Farbe (inkl. der Herstellung) und der Transportweg bis zu den Briefkästen. WAHNSINN!!! Kann das jemand ausrechnen?

Nur für das Gewinnen von neuen Kunden, wird tonnenweise CO2 verursacht und somit eine allgemeine Ressource (Unser Aller Atmosphäre, Athemluft, Temperatur, Wetter) verbraucht, ohne auch nur das geringste für die Allgemeinheit zu tun.

Vergleicht man das jetzt mit einem Buchhändler oder Malerbetrieb, dann wird man schnell feststellen, dass diese meistens überhaupt keine Werbung machen und trotzdem Geld verdienen…

FAZIT: DIE NEUE FRAGE MUSS LAUTEN:

Wie viel der allgemeinen Ressourcen, darf ich für meine Ferrari-Angeberei ver(sch)wenden?

Oder sind es am Ende doch die Politiker, die die Entscheidungen für uns treffen sollen, weil wir uns einfach nicht von unseren Farraris trennen wollen?

1. Appell: Unitymedia, bitte tue auch mal was Gutes. Ich kann verstehen das du Geld verdienen musst und du sollst ja auch nicht hungern… Vielleicht kannst du aber ein bischen von deinem vielen Geld in Umweltprojekte stecken, ganz egal wo auf der Welt. Das würde mir helfen dich etwas mehr zu akzeptieren. Und wenn du es sogar schaffen solltest mich durch dein Engagement zu beeindrucken, dann könnte ich dich vielleicht sogar noch lieb gewinnen.

Advertisements