Soziales


…aber dann gibt es bald gar keine mehr.

Frauen die sonst nix auf die Reihe kriegen, lassen sich von liebevollen Männern schwängern und sind fortan finanziell abgesichert. Und weil sie zu blöd sind sich eine Aufgabe im Leben zu suchen, meinen sie als Mutter brauche ich ja nicht zu arbeiten. Dann stellen sie das Gegenteil fest und sind völlig überfordert. Darunter leiden dann die Kinder und der ehemalige Partner, von dem sie sich dann, Dank deutscher Gesetze, einfach lösen können. Jetzt haben sie ja einen Sinn im Leben und auch die Kohle die sie über Wasser hält.

Unter dieser Einstellung leiden aber letzten Endes auch die Mütter mit guten Absichten. Die dem ehemaligen Partner nicht bis aufs Letzte auspressen wollen, die ihr Sorgerecht teilen und im Grunde alles gut meinen.

Ganz besonders schlimm jedoch sind die ehemaligen Partner der Ar……h-Mütter dran.

Ein Fall aus der Praxis

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich Vater von 2 Kindern (13 und 10 Jahre) bin seit 3 Jahren getrennt lebend und seit Nov. 01 auch geschieden. Der Kindesunterhalt wurde zum damaligen Zeitpunkt auf 260,76€ (510 DM) für meine Tochter und 220,37€ (431 DM) für meinen Sohn festgelegt. Zusammen also 941 DM. Damals war ich noch als selbst. Gas-Wasserinstallateur tätig.

Als die Geschäfte auf Grund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung immer schlechter liefen viel es mir auch immer schwerer den o.g. Betrag aufzubringen . Ich stellte dann im Mai letzten Jahres einen Herabsetzungsantrag da mein Nettogehalt nicht mehr wie bisher 2.700 DM sondern nur noch 2.300 DM betrug. Dieser wurde abgelehnt, mit der Begründung da ich selbstständig bin sei ich nicht glaubhaft (meinem Partner, unser Steuerberater und das Finanzamt lügen auch). Ich mußte weiterhin die volle Summe leisten.

Zum September 01 haben wir das Unternehmen geschlossen, da es nicht mehr rentabel war. Ich habe mich dann bis Mitte November 01 mit Gelegenheitsarbeiten überwasser gehalten (mit 40 gehört „man/n“ ja schon zu alten Eisen). Der Kindesunterhalt wurde zu diesem Zeitpunkt von meiner neuen Lebenspartnerin mit getragen, da ich Ihn alleine nicht mehr aufbringen konnte. (Bemerkung am Rande: Meine Kinder bekomme ich trotz gemeinsamen Sorgerechts kaum noch zu sehen, Verfahren vor dem Familiengericht läuft).

Durch einen glücklichen Zufall habe ich zum Dezember 01 eine Stelle als Gas- Wasserinstallateur im öffentl. Dienst bekommen.

Mein Nettoeinkommen beträgt zum heutigen Tag 1200 €. Ich und mein Rechtsanwalt haben also wieder einen Herabsetzungsantrag beim Familiengericht gestellt, der wiederum abgelehnt wurde.

Ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll, da mir nicht mal mehr mein Selbstbehalt zuerkannt wird. Eigentlich bin ich inzwischen soweit alles hinzuschmeißen und mich wie 4 Mio. andere Väter zu verhalten -“ die sollen sehen wo sie bleiben-„.

Da ich aber zu den wenigen Vätern gehöre, die an ihren Kindern hängen und auch so weit es mir möglich ist für sie aufkommen wollen bin ich am Ende meiner Belastbarkeit angekommen.

Ich bin eigentlich der Meinung das jedem (auch einem Unterhaltspflichtigem Vater noch ein bestimmter Betrag zum Leben bleiben muß – Selbstbehalt 840 € ???- oder gibt es da schon wieder eine neue Regelung ?)

Falls Sie noch eine Lösung wissen bitte ich umgehend um Mitteilung, da ich kürzester Zeit mit Konto – und Lohnpfändung durch meine Ex-Frau rechne und dieses mich dann sicherlich auch noch meinen sicheren Arbeitsplatz kosten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Gary Pappe, 27.05.02

Zitat: http://www.vaeternotruf.de/selbstbehalt.htm (Am Ende der Seite)

Da kann einem doch der Glaube an das gute im Menschen verloren gehen! *Fluch*

Aber da wir ja ein so wundervolles Vorbild haben (http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=2161), brauchen wir uns nicht wirklich zu wundern, oder?

(Ja, ist etwas sarkastisch geschrieben aber Wut ist manchmal auch blind, muss aber raus.)

Hat jemand positive Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht? Bin über jeden Hinweis dankbar.

Hier auch noch mal ein aktueller Kinofilm zum Thema. Der entsorgte Vater http://www.der-entsorgte-vater.de

Advertisements

U-Bahnen und Straßenbahnen der VGF werden aller Voraussicht nach gar nicht fahren, der Busbetrieb ist eingeschränkt. S- und Regionalbahnen sind vom Streik nicht betroffen.

Weiteres hier: http://www.vgf-ffm.de/vgf/6052.jsp

Schon 1922 hat es klügere Menschen gegeben als die die heute eigentlich die Klügsten sein sollten…

Rudolf Steiner hat mit seiner Vortragsreihe über die Wirtschaft eine ganzheitliche, und unter Einbezug aller relevanten Fakten, auch eine übergreifende Erklärung der sozialen Marktwirtschaft erbracht.

Es kann auch dabei helfen die aktuelle Finanzkrise zu verstehen und Wege für eine Erneuerung zu finden.

Man muss den Text mit einer recht hohen Konzentration lesen. Das mag einmal an dem komplexen Thema liegen oder aber an Rudolf Steiner selbst, der bekannt ist für seine langen Sätze. Auf jeden Fall lohnt sich die Mühe.

Hier ein paar Beispiele. Der Link für das Gesamtwerk ist weiter unten…

Ja, es war das, was damals geschah im Wirtschaftsleben, bewußt in die menschliche Persönlichkeit gestellt. Aber es ist anders geworden. Es ist so geworden, daß heute von der einzelnen Persönlichkeit im Großen des Wirtschaftslebens ungemein wenig abhängt. Das menschliche wirtschaftliche Wirken ist schon sehr stark hineingegangen in dieses, was ich vergleichen möchte mit dem Ultraviolett. Und das ist dasjenige, was als Kapital als solches arbeitet. Die Kapitalmassen arbeiten als solche. Es liegt über dem wirtschaftlichen ein ultrawirtschaftliches Leben, was im wesentlichen bedingt ist von der Eigenkraft der Kapitalmassen, so daß wir sagen müssen: Wollen wir heute wirklich das wirtschaftliche Leben begreifen, so müssen wir es so ansehen, daß es in der Mitte liegt zwischen zwei Gebieten, wovon das eine in die Natur hinunter und das andere in das Kapital hinauf führt. Und dazwischen liegt das, was wir als das eigentliche wirtschaftliche Leben zu erfassen haben….

Und nun, im Jahre 1919 konnte man denken, weil alles im Grunde genommen zerstört war, daß die Leute gesehen haben würden, daß man mit etwas Frischem anfangen muß. Nun, es war nicht der Fall. Die geringe Anzahl von Menschen, die dazumal daran glaubten, daß man neu anfangen muß, sind auch sehr bald in die Bequemlichkeit verfallen: Man kann ja doch nichts machen. – Mittlerweile trat die große Kalamität ein, die Valutaentwertung in den östlichen und mittleren Gegenden, und damit eine vollständige Umwälzung der Menschenschichtung; denn mit jeder weiteren Entwertung muß selbstverständlich derjenige, der von dem lebt, was mit Ultraviolett verglichen worden ist, verarmen. Und das geschieht auch, vielleicht mehr, als man es heute schon bemerkt. Das wird vollständig geschehen. Daher wird man vor allen Dingen hier gewiesen an den Begriff des sozialen Organismus, aus dem Grunde, weil sich ja zeigt, daß die Valutaentwertung durch die alte Staatsbegrenzung bestimmt wird. Die alte Staatsbegrenzung greift also ein in den volkswirtschaftlichen Prozeß. Diesen muß man begreifen, aber man muß erst den sozialen Organismus verstehen. Aber all die Nationalökonomien, von Adam Smith angefangen bis herauf zu den neuesten, rechnen eigentlich mit kleinen Gebieten als sozialen Organismen. Sie beachten da nicht einmal, daß, wenn man schon eine bloße Analogie wählt, diese stimmen muß. Die Menschen beachten gar nicht, daß sie stimmen muß. Haben Sie schon einen wirklichen ausgewachsenen Organismus gesehen, der so ist: Hier ist zum Beispiel ein Mensch, hier ist der zweite Mensch, hier ist der dritte Mensch und so weiter. Es wären niedliche Menschenorganismen, die in solcher Weise aneinanderkleben würden; das gibt es doch bei ausgewachsenen Organismen nicht. Das ist aber doch bei den Staaten der Fall. Organismen brauchen die Leere um sich herum bis zu dem anderen Organismus. Das, womit Sie die einzelnen Staaten vergleichen können, sind höchstens die Zellen des Organismus, und Sie können nur die ganze Erde als Wirtschaftskörper mit einem Organismus vergleichen. Das müßte beachtet werden. Das ist mit Händen zu greifen, seit wir Weltwirtschaft haben, daß wir die einzelnen Staaten nur mit Zellen vergleichen können. Die ganze Erde, als Wirtschaftsorganismus gedacht, ist der soziale Organismus…

Hier findet man das Gesamtwerk http://www.dreigliederung.de/download/340.pdf

Es ist ja durchaus auf keinem der Gebiete, die innerhalb der anthroposophischen Bewegung heute getrieben werden und an deren Betreibung ich mich beteilige, etwa meine Überzeugung, daß alles kurz und klein geschlagen werden sollte, was an wissenschaftlichen Ergebnissen da ist; sondern es ist meine Überzeugung, daß wir innerhalb unserer Wissenschaften selbst vieles weitausgedehntes Brauchbare haben, daß nur die Handhabung dieses Brauchbaren, sowohl in der Naturwissenschaft wie auch in den Kulturwissenschaften, eine wesentliche Weiterentwickelung erfordert…

Verleger in der Offensive – Online-Filmarchive der ARD sollen gelöscht werden

Die Zukunft liegt im Internet. Klingt gut, dem kann jeder zustimmen. Auch die deutschen Zeitungsverleger, die Angst vor sinkenden Profiten haben und deshalb ins Internet drängen. Doch da treffen sie auf die journalistische Konkurrenz von ARD und ZDF. Seriöse Berichterstattung, attraktiv verpackt. Fazit: Das schnelle Geld können die Verleger auch hier nicht machen. …mehr

Öffentliches Internet Archiv soll gelöscht werden ?!

Die Zukunft liegt im Internet. Klingt gut, dem kann jeder zustimmen. Auch die deutschen Zeitungsverleger, die Angst vor sinkenden Profiten haben und deshalb ins Internet drängen. Doch da treffen sie auf die journalistische Konkurrenz von ARD und ZDF. Seriöse Berichterstattung, attraktiv verpackt. Fazit: Das schnelle Geld können die Verleger auch hier nicht machen.Deshalb haben sich die Verleger etwas ausgedacht: Die Zukunft soll zwar im Internet liegen, aber nur für sie, nicht für ARD und ZDF. Und die Verleger haben, erstaunlicherweise, für ihre Idee Unterstützung in einigen Staatskanzleien gefunden. Dort ist in den letzten Monaten ein neuer Rundfunkstaatsvertrag ausgearbeitet worden. Nur noch ein sieben tägiges Sendearchiv soll erlaubt sein. …mehr

Der Spiegel schreibt verständlicher Weise ganz was anderes. Ich würde es „kompletten Bullshit“ nennen. Verständlich ist es nur aus einer gewissen finanziellen Gier-Perspektive, denn sollten die öffentlich rechtlichen Sender ihr online Archiv wirklich löschen müssen, dann wäre das SPIEGEL-Archiv sicherlich zwischen 100 und 250 Millionen € wert. Schreibt das R-ARCHIV.

Das ist eine Diffamierung der freien Presse

Im Streit um die Online-Engagements von ARD und ZDF meldet sich Verlegerpräsident Hubert Burda zu Wort. In einem Interview mit der „FAZ“ drängt er auf gesetzliche Schranken, damit diese den Onlinemarkt nicht mit Gebührengeldern aufrollen könnten. …mehr

Man kann das Gefühl bekommen, dass wir ins Mittelalter zurückversetzt werden würden, wenn es sich nur für die großen Konzerne finanziell lohnen würde. SCHANDE…!

Das können nur (unsere) Politiker sein.

Denen geht es schon lange nicht mehr darum ihr Volk zu vertreten. Egal wohin man schaut, auf der ganzen Welt ist es gleich. Politiker sind die besten Vertreter von: Völlerei | Wollust | Habsucht | Zorn | Neid | Trägheit | Hochmut.

Eigentlich wollte ich jede Totsünde mit einer Nachricht über Politiker verlinken, aber es gab soo viele Politiker-Schlagzeilen zu jeder einzelnen Totsünde, daß ich wichtige Nachrichten hätte weglassen müssen.

Credo: Politiker verwechseln Lobbyisten aus Bequemlichkeit mit dem Volk nur die Journalisten merken es, schreiben aber nicht darüber weil sie damit kein Geld verdienen können!

Ergo: Der Boden für Radikalität wird genährt. Was geerntet wird sehen wir leider erst später…

Wer mit offenen Augen durchs leben geht, kann es täglich sehen und wer es einmal wirklich erkannt hat, der muss es immer wieder erkennen, auch wenn es echt ekelhaft ist.

[update]

Ok, vielleicht sind Zorn und Wollust etwas weniger ausgeprägt, dafür passen die übrigen aber um so besser.

Suuuper tolle Idee!

Eine Internetplattform auf der Bürger ihre Wünsche und Vorstellungen äußern können. Auf einer interaktiven Karte, können Fähnchen gesetzt werden mit denen man einen Kommentar hinterlassen kann. Es gibt drei Kategorien in die unterteilt wird: Orte, die mit wichtig sind, Orte, wie sie früher einmal wahren und Orte, wo sich was ändern soll.

Die Idee finde ich grandios, denn so könnte der einzelne Bürger wieder mehr an der Gestaltung seiner Umgebung beteiligt werden und letztlich vielleicht auch wieder mehr Interesse für Politik entwickeln.

Das Projekt soll bei Erfolg auf weitere Stadtteile ausgedehnt werden. Kann man sich nur wünschen. Hoffentlich finden sich ausreichend interessierte Bürger die für eine rege Beteiligung sorgen.

Hier zu finden: WIKIMAP.NORDEND

Wie schafft man es zu den Menschen zu gehören, die beliebt sind? Wie kann man sich selbst besser oder außerordentlich gut leiden? Was muss man machen damit man ein schöneres Leben leben kann?

Es lässt sich schnell zusammenfassen aber es ist oftmals viel schwieriger als man glaubt.

Viele stellen sich lieber Dumnschuldig um sich der etwas anstrengenden Realität zu stellen.

Hier sind meine zehn Punkte für das Erreichen einer optimierten Persönlichkeit:

  1. Mach dir und Anderen nix vor und sei ein gutes Vorbild        !
  2. Bewahre dich vor den sieben Todsünden!
  3. Beachte die 10 Gebote!
  4. Behandle deinen Körper pfleglich und respektiere oder verbessere Ihn!
  5. Ernähre dich gesund und ausgeglichen aber wirklich!
  6. Behandle deine Familie mit Respekt und Liebe (die Kinder bedingungslos)!
  7. Suche in allem das Wahre und Gute!
  8. Nutze deine Stärken um anderen zu helfen!
  9. Lass dich nicht ausnutzen und achte auf Zwischentöne und Kleingedrucktes!
  10. Schütze deine Umwelt!

So, das sollte erst mal reichen.

Nächste Seite »