Seit dem im letzten Jahr ein paar Wege im Günthersburgpark erneuert worden sind, sind die unbearbeiteten Wege kaum noch zu benutzen und die reinsten Schlamm-Pisten wenn es mal Regnet. Sogar Fahrradfahrer fahren lieber über den Rasen um nicht zu versinken und verschlimmer so die Situation zusätzlich.

Als Fußgänger kommt man sich vor wie ein Traktor der sich durch ein Kartoffelacker graben muss und wenn man es nach hause geschafft hat, brauchen die Schuhe erstmal eine Generalreinigung.

Das Problem ist meiner Meinung nach die Baufirma. Die mit ihren schweren Maschinen das, was von den maroden wegen übrig geblieben ist, ganz zerstören. Und ich sehe es schon wieder kommen, dass sobald es etwas schöner wird und die Leute den Park wieder verstärkt nutzen wollen, hässliche und unüberwindbare Bauzäune den Erholungsraum zerteilen und zu einem Parcours werden lassen – über Monate.

Können solche Maßnahmen nicht schneller umgesetzt werden? Der Park ist ja auch so schon jeden Sommer überlastet.

Außerdem werden dieses Jahr auch noch die vielen neuen Anwohner um die Friedberger Warte dazu kommen und bestimmt auch noch ein paar Diplomaten-Familien aus der neuen Amerikanischen Botschaft (oder ist es ein Konsulat?).

Und das der Park in Zukunft noch unattraktiver wird, weil er von einer neuen Autobahn tangiert wird, macht es auch nicht besser. Wenn dann auch noch das Grundstück des Gartenamtes an einen privaten Investor verkauft werden soll (achtung polemik: unsere Bürgermeisterin muss ja unbedingt ihre Bilanzen schön halten), dann werden wohl zusätzliche Wohnungen entstehen und der Park wird explodieren

Alternativ könnte man aber den Park erweitern und mit dem Wasserpark verbinden. Nur so kann ich mir vorstellen, dass der Günthersburgpark auch in Zukunft noch attraktiv bleibt.

Sieht das jemand anders?

Ich hatte ja versprochen weiter über die Entwicklungen der Autobahn-Spange in Bornheim zu berichten.

Scheinbar entwickelt sich doch nicht alles in eine positive Richtung, also die Vermeidung einer Autobahn durch den Günthersburgpark. Daher hat das Aktionsbündnis am Samstag, 29. September 2007 um 15:00 Uhr eine Demonstration organisiert.

Jeder der möchte, kann mit machen und Flyer und Plakate verteilen und aufhängen. Es werden auch noch viele Freiwillige gesucht, die bei dem Benefiz-Fest im Nachgang der Demo (17 Uhr) mithelfen können oder vorher Kuchen und Salate spenden möchten.

Demonstration gegen die Autobahn-Spange in Bornheim

Bürger Bornheims, hier bietet sich eine Gelegenheit Einfluss auf das Geschehen und die Entwicklung eures Stadtteils zu nehmen – also los!

Weitere Informationen