Gier Gier und noch mal Gier.

Für Menschenrechte zu kämpfen ist ja immer was positives. Für viele jedoch, eine nur scheinbar positive Haltung. Denn als Aktionär bekommt man sowieso keine schiefen Blicke und schon gar keine Wohlwollenden. Letztere sind für viele Menschen oft der Anlass überhaupt etwas positives, selbstloses zu tun. Tja, und da es ein leichtes ist, zu verschweigen worin man seine Aktien hat, muss man auch keine Rechenschaft ablegen, geschweige denn erhält man schiefe Blicke. Ganz heimlich freut man sich schon auf das nächst größere Auto, das man kaufen möchte.

Im Gegenteil der Niedriglohn-Sektor aber auch eine Art Gier. Da rationalisiert man seinen eigenen Arbeitsplatz weg, weil man mit seinem wenigen Geld bei Aldi einkauften muss. Danach geht man dann auf die Straße um gemeinsam mit der Gewerkschaft zu demonstrieren.

Schon komisch diese Menschen…

Sollte eventuell ein Gesetz geschaffen werden, welches dass das Handeln von Unternehmen derart beschränkt das sie in Ländern, in denen politische Meinungsäußerung gesetzlich verfolgt werden kann, keine Daten speichern, mit denen Nutzer identifiziert werden könnten etc.?

BTW: Meine Investitionen habe ich übrigens sorgsam ausgewählt. Klar, ist es doch einzig und alleine meine Entscheidung, wo und für wen mein Geld arbeitet.

Die Senioren dieser Welt scheinen vergessen zu haben, dass sie die Generation großgezogen haben, über die sie sich jetzt muckiert. Allen voran natürlich mal wieder unsere gelangweilten und profilsüchtigen Politiker der EU. (Darf man eigentlich scheiß Wichser zu Politikern sagen? Auch dann nicht, wenn Sie Bienen perversieren die gerne auf Blumen fliegen?)

Ausnahmeartikel beim SpOn: Fummeln verboten

(…Experten und Juristen sind entsetzt: Die Bundesregierung will diese Woche einen Gesetzesentwurf verabschieden, wonach auch bestimmte sexuelle Annäherungen zwischen Jugendlichen verboten werden. Selbst „Bravo“ muss bangen: Auch Aufklärungsartikel könnten künftig strafbar sein.

Die 15-Jährige aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania tat nichts anderes als andere Teenager in ihrem Alter auch: Sie machte Fotos von sich und sandte diese an Bekannte, die sie in Chat-Rooms im Internet kennengelernt hatte. Allerdings: Sie zeigte sich auf den Fotos nackt – in Posen und mit Gesten, in denen Internet-Ermittler der Polizei „sexuelle Handlungen“ sahen. Die Polizei nahm das Mädchen fest und beschlagnahmte ihren Computer wegen „Sexuellem Missbrauch von Kindern“, „Besitz von Kinderpornographie“ und „Verbreitung von Kinderpornographie“….)

Weiter…