…aber dann gibt es bald gar keine mehr.

Frauen die sonst nix auf die Reihe kriegen, lassen sich von liebevollen Männern schwängern und sind fortan finanziell abgesichert. Und weil sie zu blöd sind sich eine Aufgabe im Leben zu suchen, meinen sie als Mutter brauche ich ja nicht zu arbeiten. Dann stellen sie das Gegenteil fest und sind völlig überfordert. Darunter leiden dann die Kinder und der ehemalige Partner, von dem sie sich dann, Dank deutscher Gesetze, einfach lösen können. Jetzt haben sie ja einen Sinn im Leben und auch die Kohle die sie über Wasser hält.

Unter dieser Einstellung leiden aber letzten Endes auch die Mütter mit guten Absichten. Die dem ehemaligen Partner nicht bis aufs Letzte auspressen wollen, die ihr Sorgerecht teilen und im Grunde alles gut meinen.

Ganz besonders schlimm jedoch sind die ehemaligen Partner der Ar……h-Mütter dran.

Ein Fall aus der Praxis

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich Vater von 2 Kindern (13 und 10 Jahre) bin seit 3 Jahren getrennt lebend und seit Nov. 01 auch geschieden. Der Kindesunterhalt wurde zum damaligen Zeitpunkt auf 260,76€ (510 DM) für meine Tochter und 220,37€ (431 DM) für meinen Sohn festgelegt. Zusammen also 941 DM. Damals war ich noch als selbst. Gas-Wasserinstallateur tätig.

Als die Geschäfte auf Grund der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung immer schlechter liefen viel es mir auch immer schwerer den o.g. Betrag aufzubringen . Ich stellte dann im Mai letzten Jahres einen Herabsetzungsantrag da mein Nettogehalt nicht mehr wie bisher 2.700 DM sondern nur noch 2.300 DM betrug. Dieser wurde abgelehnt, mit der Begründung da ich selbstständig bin sei ich nicht glaubhaft (meinem Partner, unser Steuerberater und das Finanzamt lügen auch). Ich mußte weiterhin die volle Summe leisten.

Zum September 01 haben wir das Unternehmen geschlossen, da es nicht mehr rentabel war. Ich habe mich dann bis Mitte November 01 mit Gelegenheitsarbeiten überwasser gehalten (mit 40 gehört „man/n“ ja schon zu alten Eisen). Der Kindesunterhalt wurde zu diesem Zeitpunkt von meiner neuen Lebenspartnerin mit getragen, da ich Ihn alleine nicht mehr aufbringen konnte. (Bemerkung am Rande: Meine Kinder bekomme ich trotz gemeinsamen Sorgerechts kaum noch zu sehen, Verfahren vor dem Familiengericht läuft).

Durch einen glücklichen Zufall habe ich zum Dezember 01 eine Stelle als Gas- Wasserinstallateur im öffentl. Dienst bekommen.

Mein Nettoeinkommen beträgt zum heutigen Tag 1200 €. Ich und mein Rechtsanwalt haben also wieder einen Herabsetzungsantrag beim Familiengericht gestellt, der wiederum abgelehnt wurde.

Ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll, da mir nicht mal mehr mein Selbstbehalt zuerkannt wird. Eigentlich bin ich inzwischen soweit alles hinzuschmeißen und mich wie 4 Mio. andere Väter zu verhalten -“ die sollen sehen wo sie bleiben-„.

Da ich aber zu den wenigen Vätern gehöre, die an ihren Kindern hängen und auch so weit es mir möglich ist für sie aufkommen wollen bin ich am Ende meiner Belastbarkeit angekommen.

Ich bin eigentlich der Meinung das jedem (auch einem Unterhaltspflichtigem Vater noch ein bestimmter Betrag zum Leben bleiben muß – Selbstbehalt 840 € ???- oder gibt es da schon wieder eine neue Regelung ?)

Falls Sie noch eine Lösung wissen bitte ich umgehend um Mitteilung, da ich kürzester Zeit mit Konto – und Lohnpfändung durch meine Ex-Frau rechne und dieses mich dann sicherlich auch noch meinen sicheren Arbeitsplatz kosten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Gary Pappe, 27.05.02

Zitat: http://www.vaeternotruf.de/selbstbehalt.htm (Am Ende der Seite)

Da kann einem doch der Glaube an das gute im Menschen verloren gehen! *Fluch*

Aber da wir ja ein so wundervolles Vorbild haben (http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=2161), brauchen wir uns nicht wirklich zu wundern, oder?

(Ja, ist etwas sarkastisch geschrieben aber Wut ist manchmal auch blind, muss aber raus.)

Hat jemand positive Erfahrungen mit dem Jugendamt gemacht? Bin über jeden Hinweis dankbar.

Hier auch noch mal ein aktueller Kinofilm zum Thema. Der entsorgte Vater http://www.der-entsorgte-vater.de